Suche | Wochenpläne | Kontakte | Impressum

Tag der kleinen Forscher 2016 im Kindergarten „Unterm Regenbogen“

Am 21.06.16 beteiligte sich der Kindergarten „Unterm Regenbogen“ anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ am „Tag der kleinen Forscher“.  Dies ist ein bundesweiter Mitmachtag für Kindertagesstätten und Grundschulen um eine frühe Bildung in den Bereichen Naturwissenschaften, Mathematik und Technik zu fördern.

Das Projekt geht von der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ aus und setzt sich für eine bessere Bildungschance von Mädchen und Jungen in den oben genannten Bereichen ein. Die Begeisterung für naturwissenschaftliche Phänomene und technische Fragestellungen wird geweckt und trägt zur Nachwuchssicherung der entsprechenden Berufsfelder bei. Die Stiftung bietet pädagogischen Fachkräften durch Fortbildungen, vielfältige Materialien und Anregungen eine praxisnahe Unterstützung und zieht Eltern und andere Bildungspartner mit ein. Zugleich stellt das „Haus der kleinen Forscher“ die gewonnenen Erfahrungen Anderen, auch im Ausland, zur Verfügung und positioniert sich dadurch als Bildungs- und Wissenschaftsstandort.

Im Jahr 2016 lautete das Motto des Forschertages aufgrund des 10-Jährigen Geburtstages „Willst Du mit mir feiern?“ und lud alle dazu ein den alltäglichen und doch erstaunlichen naturwissenschaftlichen und technischen Zusammenhängen auf die Spur zu kommen. Der Kindergarten hat anhand dieses Mottos und unter dem Schwerpunkt „Luft“ sechs spannende und verblüffende Experimente rausgesucht.  Die sechs Experimente waren folgende:

1. Freies Experimentieren zum Thema Luft
Den Kindern wurden verschiedene Materialien zur Verfügung gestellt (Strohhalme, Luftpumpen, leere Flaschen, Konfetti, Federn, Watte, Knetkugeln usw.) mit denen sie frei experimentieren durften um sich an das Thema heranzutasten und erste eigene Erfahrungen mit der Luft zu machen.

2. Flaschentornado
Hier durften die Kinder erforschen was passiert wenn Luft und Wasser aufeinander treffen. Dabei wurden zwei  Flaschen, eine leere und eine zu 2/3 mit Wasser gefüllte Flasche, durch einen speziellen Adapter aufeinander geschraubt. Anschließend sollten die Kinder herausfinden wie nun das Wasser von der einen in die andere Flasche gelangt. Dies passiert indem man die leere Flasche nach unten und die volle nach oben setzt und einen Tornado erzeugt. Durch den Strudel gelangt die Luft nach oben und drängt das Wasser in die untere Flasche.

3. Kerzen auspusten
Bei diesem Experiment ging es darum vier Kerzen mit unterschiedlichen Materialien auszupusten (frei, durch Trichter, hinter runden und hinter eckigen Glasflasche). Die Kinder probierten und stellten fest, dass sich die Kerzen zum einen aufgrund von Luftabweichungen nicht ausblasen oder erstaunlicherweise doch ausblasen lassen.

4. Brausepulverrakete
Die Kinder durften hier erforschen was passiert, wenn man eine Brausetablette in ein mit etwas Wasser gefülltes Tablettenröhrchen gibt und den Deckel verschließt. Durch die Mischung entsteht Gas, welches so viel Druck ausübt dass der Deckel wie eine Rakete in die Luft schießt.

5. Luftballonrakete
Hierbei durften die Kinder eine Rakete mit Hilfe eines Luftballons an einer Schnur entlang sausen lassen. Durch das Entweichen der Luft entsteht ein Rückstoße der den Luftballon nach vorne treibt.

6. Schokokuss unter der Vakuumpumpe
Bei diesem Experiment wurde erforscht was passiert, wenn man einen Schokokuss in einen Vakuumbehälter stellt und dem die Luft entnimmt und wieder hinzufügt. Der Schokokuss dehnt sich zunächst aus, da ihm der Gegendruck der Luft entnommen wird und fällt dann wieder zusammen.

Der Forschertag im Kindergarten „Unterm Regenbogen“ begann gemeinsam mit allen Kindern und dem gelernten Kindergarten-Forscherlied. Anschließend bekam jedes Kind einen Forscherpass auf dem es nach jeder erfüllten Station einen Stempel als Bestätigung erhielt. Die Kinder wurden in Kleingruppen eingeteilt und gingen mit einem/r  zugeordneten Erzieher/in von Station zu Station. Dabei durften die Kinder die Experimente unter Anleitung selbstständig vorbereiten und durchführen. Sie hatten die Möglichkeit eigenständig zu entdecken und zu forschen und ihre eigenen Erfahrungen zu machen. Die Kinder hatten jede Menge Spaß, waren sehr motiviert dabei und fasziniert von den Erfahrungen die sie an diesem Tag machen konnten. Es war erstaunlich was die Kinder alles wussten und welche Erkenntnisse zum Vorschein kamen.  Zum Abschluss erhielt jedes Kind in einem feierlichen Rahmen und unter tobendem Applaus der Anderen ein Forscherdiplom als Bestätigung und Erinnerung an diesen ereignisreichen und lehrreichen Tag. Auch für uns Erzieher/innen war dieser Tag sehr spannend und aufregend. Zu sehen was unsere Schützlinge „auf dem Kasten“ haben und mit welch Interesse und Freude sie an die Sache ran gingen machte uns sehr stolz. Und weil es allen Beteiligten so gut gefallen hat, werden wir im Kindergartenalltag zukünftig mehr forschen und experimentieren, auch um für den nächsten Forschertag gerüstet zu sein.

01.07.2016, Pamina Lederer